I need that song, those trusty chords could pull me trough...
Ein Buch muß die Axt sein
für das gefrorene Meer in uns.
Franz Kafka
Die Buchfrage von LovelyBooks

„Die geheime Sammlung“ von Polly Shulman

Was wäre, wenn in Märchen viel mehr Wahrheit und Wirklichkeit steckt, als wir bisher vermuteten? Sprechende, gemeine Spiegel, magische Schlüssel und fliegende Teppiche – alles nur reine Fantasie?

Das dachte Elizabeth auch, bis sie einen Job im New Yorker Repositorium bekam, einem Museum für ausleihbare Gegenstände aller Art, Krempel, kostbare und wertvolle Dinge und auch besondere magische Gegenstände.

Doch irgendetwas stimmt dort nicht. Es verschwinden immer mehr der Museumsstücke, doch wer steckt dahinter? Etwa einer von Elizabeths neu gewonnen Freunden?

In „Die geheime Sammlung“ von Polly Shulman erlebt der Leser zusammen mit Elizabeth ein fantastisches Abenteuer, quer durch die Welt der Märchen der Brüder Grimm im modernen New York.

Märchen faszinieren mich von klein auf, deswegen war ich sehr neugierig auf diese Geschichte.

Auf den ersten Blick hat mir das Cover sehr gefallen. Es ist in Orange- und Brauntönen gehalten, so dass es alt und wertvoll wirkt. Die Schrift, die aussieht als wäre sieht handgeschrieben und die vielen Blütenranken, unterstreichen diesen Eindruck noch.

Elizabeth Familienverhältnisse erinnern zunächst an „Aschenbrödel“, aber nicht zu übertrieben, sondern eine zeitgemäße Variante, was den Leser schon ein bisschen in die Thematik einführt. Man kommt zusammen mit ihr ganz langsam der magischen Welt im Repositorium näher, denn erst bereitet sie ein Referat über die Brüder Grimm vor woraufhin das Abenteuer beginnt…

Und was für eins. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Immer wollte ich wissen, wer der Dieb ist und welche magischen Gegenstände noch im Grimm- Sammelsurium lagern. Der gemeine Spiegel ist mir währenddessen besonders ans Herz gewachsen, denn über den musste ich teilweise so lachen, auch wenn Elizabeth die Situationen wahrscheinlich nicht so lustig fand

Sie ist ein sympathischen Mädchen, mit dem man sich gut identifizieren kann, denn sie macht zwar Fehler, vertraut aber auf ihre Freunde und ist eine gesunde Mischung aus ehrlich, zurückhaltend und neugierig, so dass verschiedenen Gegenstände (sehr zu meiner Freude und Belustigung) ausprobiert wurden.

Die anderen Personen sind meistens schwer zu durchschauen, denn man kennt ihre Motive nicht so wirklich und lernt sie erst im Laufe der Geschichte kennen, was die Geschichte aber spannend macht, denn im wahren Leben weiß man auch nicht alles über seine Mitmenschen und irrt sich mal.

Während dessen Lesens werden viele Märchen angesprochen. Viele bekannte und einige weniger bekannte, so dass ich mir nach dem Lesen das passende Märchenbuch gesucht habe um diese zu lesen.

Mit Elizabeth und ihren Freunde habe ich sehr mit gefiebert, denn es ist auch sehr spannend, was sie außerhalb des Repositoriums erleben. Es gibt viele unerwartete Wendungen, so dass das Ende nicht voraus zu sehen ist. Und besonders diese Ende, das ich hier nicht verraten werde, hat mir auch sehr gefallen, denn es war, wie die ganze Geschichte fantasievoll, unerwartet und einfach schön.

„Die geheime Sammlung“ ist eines der Bücher, das ich sofort wieder lesen könnte, weil es so schön war. Außerdem passt es gerade so gut zu Weihnachten.

Ich hoffe, es wird noch viele Geschichten und Bücher von Polly Shulman geben, denn diese war wirklich fantastisch und hat mich verzaubert!

Vielen Dank an den Pan- Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

352 Seiten

Pan

„Die geheime Sammlung“ bei amazon

DesignPicture
Gratis bloggen bei
myblog.de